Einhellig hieß es noch vor einem Jahrzehnt: Städte wachsen und wachsen. Doch die Bilder der „Megapolen“ und „Worldcities“ in Asien, Afrika und Amerika täuschen. Ob in den USA oder Russland, ob in Großbritannien oder Deutschland, ob in Finnland oder in China: Nahezu überall auf der Welt gibt es Städte, die schrumpfen. Der manchmal schleichende, manchmal plötzliche, stets massive Abbau von Arbeitsplätzen und drastische Verlust an Bevölkerung erschüttern manchmal ganze Landstriche. Um das Phänomen „Shrinking Cities“ und dessen Ursachen besser zu verstehen, wurden diverse Daten gesammelt und kategorisiert. Die meisten aus der Untersuchung gewonenne Zahlen sind aus den verschiedensten Länder der Welt zusammengetragen, sollten aber stets im Zusarmmenhang gesehen werden. Das Ziel dieser Arbeit ist es, eine einheitliche visuelle Sprache zu definieren, die den Zugang zu den vielschichtigen Informationen gibt, und die Aufmerksamkeit auf die Problematik der schrumpfenden Städte unserer Welt richtet.