Fairplay ist eine fiktive Obdachlosen-Hilfsorganisation. Um die Kluft zwischen Obdachlosen und der Gesellschaft zu füllen, sollte ein Konzept entwickelt werden, das den Betroffenen eine Chance bietet bzw. einen Neueinstieg ermöglicht. Die Obdachlosen leben an der Baustelle und bieten einen besonderen Service an. Tagsüber kümmern sie sich um die Verpflegung der Bauarbeiter, nachts bewachen sie die Gelände. Gearbeitet wird deswegen in drei Schichten. Als Gegenleistung erhalten die Obdachlosen eine Unterkunft und Lohn. Die Größe der Gruppen wird vom Umfang der Baustellen bestimmt. Sozialarbeiter koordinieren „Fairplay“. Sie bilden die Obdachlosen aus, die während des Projektverlaufs zuhnehmend eigenständiger werden. Entwickelt wird ein Containersystem, das sowohl zum schlafen, Kochen, als auch für die Gestaltung bestimmter Freizeitaktivitäten geeignet ist.